Chancen erkennen und ergreifen

Zahlreiche Mittelbuchener Bürger äußern sich in einem gemeinsamen Schreiben (HA vom 24.03.2018) zum Leserbrief von Stephan Bader zum Neubaugebiet „Mittelbuchen-Nordwest“:

In der Überschrift wird der Eindruck erweckt, als wäre ein ganzer Stadtteil gegen das Neubaugebiet „Mittelbuchen-Nordwest“. Dagegen verwahren wir uns ausdrücklich. Wir wohnen im Stadtteil und engagieren uns verschiedentlich zum Wohle des Ortes.

Wir sind für das Neubaugebiet, da dieses dringend benötigten weiteren Wohnraum bietet. Außerdem können durch das strukturelle Wachstum die vorhandenen Angebote (Ärzte, Apotheke, Geschäfte) erhalten oder sogar erweitert werden. Vereine und auch die Kirchengemeinde können in ihrer Mitgliederzahl gestärkt werden und deren Angebote erhalten bleiben. Darüber hinaus wird ein Betreuungsangebot für unter Dreijährige durch den Bau einer Kita-Erweiterung entstehen.

Aus Gesprächen mit vielen Mittelbuchener Bürgerinnen und Bürgern wissen wir, dass wir mit unserer positiven Haltung nicht alleine stehen.

Caroline Geier-Roth, Ferdinand Deiß, Holger Burkhardt, Hans-Joachim Roth, Rosemarie Wolf, Barbara Müller, Christina Gimplinger, Ernst Gimplinger, Dr. Maria Haas-Weber, Stefanie Bohn, Ellen Schmitt, Günter Schmitt.

Rettet die Feldhamster